Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Steigerung der Stickstoffeffizienz und Abbau der Stickstoffüberschüsse in der Backweizenerzeugung durch Ausnutzung neuer spezifischer Sorteneigenschaften - Teilprojekt 2 (N-DECREASE)

Projekt


Förderkennzeichen: 2818101815
Laufzeit: 10.10.2016 - 31.12.2019
Fördersumme: 123.241 Euro
Forschungszweck: Angewandte Forschung

Aufbauend auf den Erkenntnissen des BLE-Verbundprojektes 'BackProg' (Förderkennzeichen 2815409210/2192) ist das übergeordnete Ziel des Projekts die Steigerung der Effizienz des Stickstoff (N)-Einsatzes bei der Backweizenerzeugung und damit die Verbesserung der N-Bilanz in der Qualitätsweizenproduktion unter Beibehaltung des Ertrags- und Qualitätsniveaus. Besonders die N-Spätdüngung zur Anhebung des Proteingehalts verhindert derzeit eine Verringerung der N-Düngermenge und verursacht hohe N-Bilanzüberschüsse. Das Festhalten am Rohproteingehalt als Hauptbewertungskriterium erschwert außerdem den Einstieg von N-effizienten Sorten mit guter Backqualität trotz niedrigerer Proteingehalte. Daher soll eine erweiterte Sortenbewertung durchgeführt und das Ziel der Entwicklung eines NIRS-basierten Verfahrens zur zuverlässigen Schnellabschätzung der Backqualität weiterverfolgt werden. Im Rahmen eines zweiortigen Feldversuchs sollen unter Beteiligung von Wirtschaftspartnern einerseits der Anteil der für die Backqualität bedeutsamen Glutenin-Makropolymere (GMP), der Feuchtklebergehalt sowie das Aufmischpotential der jeweiligen Sorte in unterschiedlichen Sortenkombinationen an ausgewählten Winterweizensorten bei variierter N-Versorgung ermittelt werden und die Daten in die Entwicklung von Modellen zu angepassten Düngestrategien einfließen. Weiterhin soll das im Rahmen des BLE-Projekts 'BackProg' entwickelte Nahinfrarot-Spektrometrie- (NIRS)-basierte Verfahren zur Schnellabschätzung der Backqualität von Winterweizen verbessert und in einem Probelauf bei Wirtschaftsbeteiligten getestet werden, um entlang der gesamten Backweizenkette eine praxistaugliche Schnellmethode verfügbar zu haben.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Erweiterte Suche