Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Verbundprojekt: Vorbereitung der Markteinführung der Aufruffütterung für Sauen, Teilprojekt 1

Projekt


Förderkennzeichen: 2813IP001
Laufzeit: 01.07.2015 - 30.06.2017
Fördersumme: 153.686 Euro
Forschungszweck: Angewandte Forschung

Die Aufruffütterung ist ein Erweiterungsgerät für die Futterversorgung in Gruppen gehaltener trächtiger Sauen mit elektronischen Futterstationen. Mit diesem Gerät können fütterungsassoziierte Zweikämpfe minimiert werden. Gleichzeitig bietet das Verfahren den Tieren eine kognitive Beschäftigung. Das Verfahren der Aufruffütterung basiert auf einer automatisierten operanten Konditionierung trächtiger Sauen ohne menschliche Hilfestellung. Die Tiere lernen dabei ein Signal als Indikator für die eigene Fütterung zu interpretieren. Dadurch nähern sie sich der Futterstation fast ausschließlich nach ihrem Aufruf zu der von einem Steuerungsprogramm vorgesehenen Fütterungszeit. Aus dem Tierverhalten und bekannten Tierparametern wie Alter und Körpergewicht schätzt das Steuerungsprogramm den ungefähren Rang jeder Sau in der sozialen Hierarchie der Gruppe ab. Der soziale Rang wird verwendet, um die natürliche Fressordnung bei der ansonsten randomisierten Reihenfolge der Aufrufe zu berücksichtigen und so fütterungsassoziierte Zweikämpfe weiter zu verringern. Ziel des DIP-Projektes zur Aufruffütterung ist die Weiterentwicklung des Erweiterungsgerätes zur Marktreife. Dies beinhaltet Verbesserungen an der Software zur weiteren Steigerung der Fütterungseffizienz. Außerdem werden Algorithmen entwickelt, die ein Training der trächtigen Sauen innerhalb des Wartestalls ermöglichen. Auf der Hardwareseite wird der existierende Versuchsaufbau von der Firma pironex GmbH zu einem kostengünstig in Serie zu fertigenden Gerät weiterentwickelt. Zudem werden im Rahmen des Projektes Technologien entwickelt und erprobt, die neben akustischen Signalen das Rufen mit Funksignalen erlauben. Durch das Rufen mit Funk entfallen Beschränkungen akustischer Signale bei der Skalierung des Verfahrens auf Stallgebäude mit vielen Futterstationen und Tieren.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Zugehörige Projekte: Vorbereitung der Markteinführung der Aufruffütterung für Sauen

Erweiterte Suche