Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Verbundprojekt: Elektrisch angetriebene Einarbeitungswerkzeuge zur kombinierten Wirtschaftsdüngerausbringung und Bodenbearbeitung für eine mehrlagige, definierte Einbringung bei reduziertem Zugkraftbedarf - Teilprojekt 1 (KombiWkz)

Projekt


Förderkennzeichen: 2818103815
Laufzeit: 01.08.2017 - 31.07.2021
Fördersumme: 347.634 Euro
Forschungszweck: Angewandte Forschung
Stichworte: Digitalisierung, Digitale Welt, Ressourcenschutz, Ressourceneffizienz, Wirtschaftsdünger, Boden (Bodenschutz, Bodenfruchtbarkeit, Bodenbearbeitung, Bodengesundheit), Landtechnik, Präzise Landwirtschaft, Düngung

Ziel des geplanten Kooperationsprojektes ist die Konzeption, Entwicklung und Funktionserprobung einer neuen Generation von Werkzeugen zur definierten und zielgerichteten Gülle- und Gärresteinarbeitung. Dazu werden die zinkenförmigen Einarbeitungswerkzeuge einzeln oder in Gruppen mit dezentralen, angetriebenen Stützorganen versehen, die auftretende Vertikalkräfte aufnehmen und zusätzlichen Vortrieb erzeugen. Die Werkzeugsysteme können sowohl an Traktor gezogenen Pumptankwagen oder Selbstfahrern angebaut werden bzw. bei der besonders bodenschonenden Gülleverschlauchung Einsatz finden. Durch eine zielgerichtete, definierte Ablage und Einarbeitung in den Boden soll eine Senkung der Geruchsbelästigung bei der Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern erreicht werden. Das geplante FuE Projekt wird von den Partnern entsprechend ihrer Kompetenzen gemeinsam, arbeitsteilig bearbeitet und gliedert sich in folgende Arbeitsschwerpunkte: -Stand der Technik, Voruntersuchungen, Nutzenanalyse, Grundlagenuntersuchung im Funktionsbereich Werkzeug – Boden -Forschung, Konzeption und Konstruktion zur dynamischen Lastverteilung auf Stütz- und Vortriebselemente -Feldtest und Validierung mit reduziertem Versuchsträgers -Konzeption und Konstruktion des Gesamtsystems Applikationseinheit -Feldversuche – und Analysen des finalen Gesamtsystems in wechselnden Einsatzszenarien zum Nachweis der ackerbaulichen Zielparameter -Zusammenfassung des WZ-Potentials als Basis für Wirtschaftlichkeits- und Verfahrensanalyse Die Komplexität der Aufgabenstellung erfordert ein stufenweises Vorgehen, insbesondere beim Extrahieren der vorzugsweisen Werkzeugkonfiguration für die Applikationseinheit.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Ausführende Einrichtung

Professur für Agrarsystemtechnik

Erweiterte Suche